Infodienst 4/2009

Newsletter der Homepage-Redaktion „www.pastoraltheologie.de“

 

Inhalt: 
1. Zusammensetzung des Beirats der Konferenz in der neuen Legislaturperiode 
2. Hildegard Wustmans übernimmt den Lehrstuhl für Pastoraltheologie an der Katholisch-Theologischen Privatuniversität Linz 
3. Michael Felder ist Nachfolger von Monika Scheidler am Lehrstuhl für Pastoraltheologie, Religionspädagogik und Homiletik an der Universität Fribourg 
4. Weltkirchliche Arbeit heute für morgen – Wissenschaftliche Studie in Gemeinden deutscher Diözesen 
5. Informationen des Österreichischen Pastoralinstituts 
6. Studientag „Trauerrede in einer postmodernen Trauerkultur“ 
7. Symposion „Kindergarten und Kirche“ 
8. Tagungsankündigung: „The Dynamics of Migration“ 
9. Tagungsbericht: Ausgrenzung als Bewährungsprobe der Demokratie. Wie aktuell ist Joseph Wresinskis politisches Denken? 
10. Publikationen 
11. Obligatorisches / Impressum


Sehr geehrte Damen und Herren, 
liebe Nutzerinnen und Nutzer unserer Homepage,

heute möchten wir Sie mit dieser Newsletter-Ausgabe wieder auf Neuigkeiten aus der Konferenz der deutschsprachigen Pastoraltheologen und Pastoraltheologinnen e.V. aufmerksam machen. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage
Nachrichten aus Ihrem Haus, Veranstaltungsankündigungen, Hinweise auf Neuerscheinungen, Stellenangebote etc. können Sie über unseren E-Mail-Verteiler an alle eingetragenen Kolleginnen und Kollegen sowie weitere an Pastoraltheologie Interessierte schicken. Dafür senden Sie bitte die entsprechende Mitteilung an: info@pastoraltheologie.de. 
Wir würden uns freuen, wenn Sie Kolleginnen und Kollegen sowie weitere pastoraltheologisch Interessierte auf dieses Informationsangebot aufmerksam machten. Die Anmeldung für den Newsletter-Verteiler ist auf der Startseite der Konferenz-Homepage möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Ulrich Feeser-Lichterfeld 
Beauftragter der Konferenz deutschsprachiger Pastoraltheologen und Pastoraltheologinnen e.V. für die Homepage www.pastoraltheologie.de

1. Zusammensetzung des Beirats der Konferenz in der neuen Legislaturperiode

Nachdem im letzten Newsletter bereits von der am 8.9.2009 stattgefunden Mitgliederversammlung und hier insbesondere von der Wahl von Prof. Dr. Richard Hartmann zum neuen Vorsitzenden der Konferenz deutschsprachiger Pastoraltheologen und Pastoraltheologinnen e.V. berichtet wurde, kann heute ergänzend auf die Neukonstituierung des Beirats der Konferenz hingewiesen werden. Auf seiner ersten Sitzung am 9.9.2009 wurden die gewählten Vertreter sowie die kooptierten Mitglieder begrüßt; inzwischen sind auch die Entsendungen ausgesprochen, so dass die aktuelle Beiratsliste unter www.pastoraltheologie.de/konferenz/beiratsliste.htm einsehbar ist. [U. Feeser-Lichterfeld, Bonn]

2. Hildegard Wustmans übernimmt den Lehrstuhl für Pastoraltheologie an der Katholisch-Theologischen Privatuniversität Linz

Mit Beginn des Wintersemesters 2009/2010 hat Professorin Dr.in Hildegard Wustmans die Nachfolge von Prof. Dr. Peter Hofer am Lehrstuhl für Pastoraltheologie der Katholisch-Theologischen Privatuniversität Linz angetreten. 
Hildegard Wustmans ist 1963 in Kevelaer geboren, studierte Katholische Theologie in Würzburg und Sao Paulo, war als Wissenschaftliche Mitarbeiterin sowohl an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Würzburg wie auch im Oswald-von-Nell-Breuning-Haus in Herzogenrath tätig und promovierte 2000 in Fundamentaltheologie bei Prof. Elmar Klinger an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Würzburg. 
Von 2001-2005 war sie als Abteilungsleiterin und später als Kommissarische Leiterin des Dezernates Jugend im Bistums Limburg tätig und von 2006-2009 war sie Ordinariatsrätin und Leiterin des Dezernates Kinder, Jugend und Familie im Bistum Limburg. Ihre Habilitation in Pastoraltheologie reichte sie 2006 bei Prof. Dr. Rainer Bucher an der Karl-Franzens-Universität Graz ein. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen Jugendpastoral und Pastoraltheologie interkulturell. [H. Wustmans, Linz]

3. Michael Felder ist Nachfolger von Monika Scheidler am Lehrstuhl für Pastoraltheologie, Religionspädagogik und Homiletik an der Universität Fribourg

Der aus Süddeutschland stammende Dr. Michael Felder studierte Theologie an der Universität Tübingen, an der University of Malta und am Priesterseminar Rottenburg. 1993 zum Priester geweiht, schloss er 1995 bis 1997 seine Studien an der Päpstlichen Universität der Salesianer in Rom mit dem Lizentiat in Theologie mit Spezialisierung in Jugendpastoral und Katechese ab. 1999 erwarb er an derselben Universität die Doktorwürde. Anschließend war er als Pfarrer in der praktischen Seelsorge zunächst im deutschen Spaichingen und seit 2004 an der Hochschulgemeinde Tübingen tätig. Gleichzeitig zu seinem Pfarramt betrieb er in Tübingen pastoraltheologische Forschung im Rahmen eines Habilitationsprojekts. Er forscht zur Spiritualität im alltäglichen Lebensvollzug der Moderne und zu Berufsbild und Kompetenzen von Religionslehrern und Katecheten. Michael Felder übernimmt die deutschsprachige assoziierte Professur in Pastoraltheologie, Religionspädagogik und Homiletik an der Seite seines französischsprachigen Kollegen Prof. François-Xavier Amherdt. [M. Klöckener, S. Hodek, Fribourg]

4. Weltkirchliche Arbeit heute für morgen – Wissenschaftliche Studie in Gemeinden deutscher Diözesen

Im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz, der Diözesen in Deutschland und der katholischen Hilfswerke führte das Institut für Pastoralpsychologie und Spiritualität an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main die Untersuchung „Weltkirchliche Arbeit heute für morgen. Wissenschaftliche Studie in Gemeinden deutscher Diözesen“ statt. Aus dem laufenden Forschungsprozess berichtete Klaus Kießling bereits im Infodienst 2/2008.
Zentrale Ergebnisse haben Chunhee Cho, Viera Pirker und Klaus Kießling nun in einer Arbeitshilfe der Deutschen Bischofskonferenz vorgelegt, die am 23. September dieses Jahres erschienen ist. Sie ist im Internet abrufbar:
Diese Dokumentation wurde im Rahmen eines Studientages der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz in Fulda präsentiert und diskutiert und in einem Pressegespräch der Öffentlichkeit vorgestellt. [K. Kießling, Frankfurt/M.]

5. Informationen des Österreichischen Pastoralinstituts

a) Vom 7. – 9. Jänner 2010 findet die Österreichische Pastoraltagung zum Thema „Beziehung leben zwischen Ideal und Wirklichkeit“ in Salzburg statt. Nähere Informationen unter www.pastoral.at – Österreichisches Pastoralinstitut – ÖPT 
b) Geplant wird ein Symposium zum Thema Berufungspastoral von 20. – 22. April 2010 in St. Georgen/Längsee (Kärnten). Nähere Informationen ab Jänner unter www.pastoral.at – Österreichisches Pastoralinstitut 
c) Berichte über den Katechumenat in einzelnen europäischen Ländern sind zu finden unter www.katechese.at – EuroCat 
d) Das Buch zur Österreichischen Pastoraltagung „Ämter und Dienste – Endeckungen, Spannungen, Veränderungen“ mit Beiträgen von Walter Krieger, Ottmar Fuchs, Roman Siebenrock, Thomas Söding, Clemens Sedmak, Wilhelm Rees, Monika Nickel und Johannes Panhofer ist erschienen und kann im Österreichischen Pastoralinstitut um € 15,- bestellt werden. 
e) Neue Adresse des Österreichischen Pastoralinstituts ab Mitte Januar: Stephansplatz 6/1/2/6, A-1010 Wien [W. Krieger, Wien]

6. Studientag „Trauerrede in einer postmodernen Trauerkultur“

Das Seminar für Pastoraltheologie an der Universität Bonn lädt alle, die sich für die Herausforderungen und Chancen von gegenwärtiger Trauerrede interessieren, am 21. Januar 2010 zu einem Studientag ein. Im Gespräch mit verschiedenen theologischen Disziplinen, konfessionell unterschiedlich und mit differenzierendem Blick auf Kirchen, Bestatter und freie Trauerredner kann voneinander gelernt und für ein zentrales Feld von Seelsorge profitiert werden. Weitere Informationen durch Mail an pastoraltheologie@uni-bonn.de [J. Pock, U. Feeser-Lichterfeld, Bonn]

7. Symposion „Kindergarten und Kirche“

Unter dem Titel „Der Kindergarten als Ort der Kirche“ veranstaltet die Theologische Fakultät Fulda am 26. Juni 2010 von 9:00 bis 16:00 Uhr ein Symposion. „Welt entdecken, Glauben lernen“, „Erziehen und Begleiten, Beten und Feiern im Kindergarten“ sowie „Bildungs- und Erziehungsauftrag katholischer Kindertageseinrichtungen“ bilden die thematischen Schwerpunkte dieser Veranstaltungen, die von den Referenten Prof. Dr. Dr. Peter Beer (Generalvikar der Erzdiözese München-Freising), Dr. Angela Kaupp (Universität Freiburg/Br.) und Dr. Hejo Manderscheid (Caritas Limburg) bearbeitet werden. Weitere Informationen und Anmeldung unter kunz@thf-fulda.de [R. Hartmann, Fulda]

8. Tagungsankündigung: „The Dynamics of Migration“

Die Gesellschaft für Interkulturelle Seelsorge und Beratung (Society for Intercultural Pastoral Care and Counselling - SIPCC) ist eine Gemeinschaft von Personen aus den Bereichen Seelsorge, Beratung, Supervision, Lehre und aus anderen Arbeitsfeldern, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Praxis und Theorie von Seelsorge und Beratung zu fördern. 
Ein wichtiges Ziel der Gesellschaft ist, Menschen zum seelsorgerlichen und beraterischen Dienst in unterschiedlichen kulturellen Zusammenhängen zu befähigen. SIPCC entstand mit christlichem Hintergrund, sucht den Dialog mit Menschen aus unterschiedlichen Glaubensrichtungen und Religionen und will sie in ihre Mitte nehmen mit dem Ziel Gerechtigkeit, Frieden zu schaffen und Schöpfung zu bewahren. 
SIPCC veranstaltet jedes Jahr ein Internationales Seminar. Dieses fand 2009 in Haifa, Israel, statt. Für alle Beteiligten war es eine großartige Erfahrung, im Heiligen Land zu sein und dort die religiöse, soziale und politische Lage zu studieren. In 2010 wird das Internationale Seminar vom 12. bis 18. September in Strasbourg durchgeführt. Der Veranstaltungstitel lautet: "The Dynamics of Migration - Pastoral Care and Counselling in a Socio-political and Cultural Context". Weitere Informationen unter www.ekir.de/sipcc/ oder durch Mail an helmut.weiss@sipcc.org [H. Weiß, Düsseldorf]

9. Tagungsbericht: „Ausgrenzung als Bewährungsprobe der Demokratie. Wie aktuell ist Joseph Wresinskis politisches Denken?“

Aus Anlass des 60. Jahrestags der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte organisierte die Internationale Bewegung ATD Vierte Welt in Partnerschaft mit dem Pariser Institut für politische Studien und der französischen Vereinigung für Politikwissenschaft ein Symposium zur Aktualität des Gesellschaftsprojekts ihres Gründers, des katholischen Priesters Joseph Wresinski (1917-1988): "La démocratie à l’épreuve de l’exclusion. Quelle est l’actualité de la pensée politique de Joseph Wresinski?" Die Tagung fand vom 17.-19. Dezember 2008 in den Räumen von Sciences Po (Institut d’études politiques) in Paris statt. Einzelne, ins Deutsche übersetzte Beiträge, eine erste Bilanz sowie eine Dokumentation in französischer und englischer Sprache sind unter folgendem Link zugänglich: www.joseph-wresinski.org/Internationale-Tagung-2008.html [M.-R. Blunschi Ackermann, Treyvaux]

10. Publikationen

Leo Karrer, Weil es um den Menschen geht. Die Wunden der Kirche und ihre Heilung, Fribourg 2009. 
ISBN 978-3-7228-0771-3

Die offizielle Kirche krankt an massiven strukturellen, meist selbst verursachten Problemen: starrer Zentralismus, sexualneurotische Einstellung, Misstrauen gegen die Zivilgesellschaft und jeden Pluralismus. Es sind offene Wunden, die ihr Glaubwürdigkeit und Lebenskraft nehmen. Kirche ist aber nicht nur Ort der Probleme, sondern auch Ort der Problemlösungen. In ihr wirken Frauen und Männer mit Leidenschaft und Können. Doch ihr riesiges Potential an Gottes- und Nächstenliebe muss sich entfalten können. Leo Karrer analysiert die Situation, zeigt aber vor allem konkrete Schritte zu ihrer Gesundung. Er macht Mut, den langen Atem zu bewahren und an einer Kirche zu bauen, die für die Menschen ein Segen ist. [S. Hodek, Fribourg]

Rainer Bucher, Theologie im Risiko der Gegenwart. Studien zur kenotischen Existenz der Pastoraltheologie zwischen Universität, Kirche und Gesellschaft (Praktische Theologie heute ; 105), Stuttgart 2009. 
ISBN 978-3170210295

Wie steht es mit der Gegenwartsfähigkeit der Praktischen Theologie? Wie weit reichen die Versuche, sie als "Empirische Theologie" oder "Handlungswissenschaft" zu entwerfen? Was hat sie von ihrem Ort, der Universität, was von ihrem Status als Teil der Theologie zu erwarten? Was hat sie mit dem Lehramt gemeinsam und welche Philosophie braucht sie für ihre Aufgabe? Soll sie sich als "Kulturwissenschaft des Volkes Gottes" entwerfen? Überhaupt: Wer braucht die Pastoraltheologie wozu? Auf der Basis dieser und verwandter Fragen zielt Bucher darauf ab, die Praktische Theologie jenseits aller Souveränitäts- und Herrschaftsperspektiven als die kenotische – als die 'sich verausgabende' – unter den theologischen Disziplinen zu entwerfen, als eine Theologie, die sich in der Verausgabung riskiert: wissenschaftlich, gesellschaftlich, kirchlich - und darin zu sich findet. [R. Bucher, Graz]

Klaus Kießling (Hrsg.), Diakonische Spiritualität. Beiträge aus Wissenschaft, Ausbildung und Praxis (Diakonie und Ökumene / Diakonia and Ecumenics; Bd. 3), Münster 2009. 
ISBN 978-3825817022

Spiritualität lebt innerhalb und außerhalb der Kirchen, und dies in vielerlei Gestalten. Zu dieser Pluralität trägt in eigenständiger Weise auch der Ständige Diakonat bei. Dieses Amt wurde im Zuge des Zweiten Vatikanischen Konzils wiedereingeführt und begeht in einigen Diözesen bereits seinen 40. Geburtstag. Diakonische Spiritualität braucht und verdient Förderung, und dies nicht nur unter Diakonen. Dazu versammeln sich in diesem Band Beiträge aus Wissenschaft, Ausbildung und Praxis von Irmgard Abel, Peter Abel, Albert Biesinger, Ottmar Fuchs, Klaus-Jürgen Kauß, Klaus Kießling, Weihbischof Johannes Kreidler, Georg Lorleberg, Terttu Kyllikki Pohjolainen, Joachim Reber, Stefan Sander, Franz-Josef Scholz, Wolfgang Stockburger und Wolfgang Tripp. [K. Kießling, Frankfurt/M.]

Franz Gruber, Christoph Niemand und Ferdinand Reisinger (Hrsg. unter Mitarbeit von Helmut Eder, Ansgar Kreutzer und Werner Urbanz), Geistes-Gegenwart: Vom Lesen, Denken und Sagen des Glaubens. Festschrift für Peter Hofer, Franz Hubmann und Hanjo Sauer, Frankfurt 2009. 
ISBN: 978-3-631-57062-3

Aus Anlass ihres 65. Geburtstages ehrt diese Festschrift drei Professoren der KTU Linz: den Pastoraltheologen und Homiletiker Peter Hofer, den Alttestamentler Franz Hubmann und den Fundamentaltheologen Hanjo Sauer. Die theologischen Biographien aller drei sind geprägt vom Zweiten Vatikanischen Konzil. Die Perspektiven, Orientierungen und Aufbrüche des Konzils, aber auch die komplexe Rezeptions- und Wirkungsgeschichte sind begreifbar als Ringen um "Geistes-Gegenwart". Unter diese Vorgabe stellen sich auch die Beiträge dieses Bandes. Als Fallbeispiele der je neu zu leistenden Selbstreflexion christlicher Identität wollen sie geistes-gegenwärtige Theologie treiben: als Lesen und Interpretieren biblischer Texte, als Denken, Verantworten und Formulieren christlichen Glaubens und kirchlicher Praxis. [F. Gruber, H. Eder, Linz]

Monika Udeani / Helmut Eder / Monika Heilmann, Kirche bleiben im Nahbereich. Pfarrgemeindliche Leitungsmodelle mit Beteiligung Ehrenamtlicher, Linz 2009. 
ISBN: 978-3-902330-38-3

In Zeiten zurückgehender finanzieller und vor allem personeller Ressourcen stellt/e sich die Diözese Linz wie auch andere Diözesen die Frage, wie auch in Zukunft Kirche vor Ort gelebt werden kann. Um christliche Seelsorge weiterhin im Nahbereich zu verankern, wurden in der Diözese Linz Leitungsmodelle mit Beteiligung Ehrenamtlicher entwickelt und umgesetzt. Die vorzustellende Studie will einen Einblick in die Erfahrungen der Pfarrgemeinden mit diesen Modellen geben, die Rahmenbedingungen und damit verbundenen theologischen Reflexionen präsentieren, wie es zu diesen Modellen gekommen ist und wie sie weitergeführt bzw. auch ausgebaut werden können. [H. Eder, Linz]

Edeltraud Koller / Barbara Schrödl / Anita Schwantner, Exzess. Vom Überschuss in Religion, Kunst und Philosophie, Bielefeld 2009. 
ISBN: 978-3-8376-1192-2

Ausschweifendes Feiern, maßloser Konsum, Workaholics oder Sportfreaks - der Exzess ist ein zentrales und doch umstrittenes Phänomen unserer Kultur. Während die einen den Überschuss vehement ablehnen und nach dem rechten Maß rufen, suchen die anderen geradezu nach exzessiven Erfahrungen. 
Diese Spannung fordert eine wissenschaftliche Auseinandersetzung heraus. Aus den Perspektiven von Theologie, Kunstwissenschaft und Philosophie wird im vorliegenden Band nach der Realität von Exzessen gefragt. Die Beiträge diskutieren Bedeutungen der Maßlosigkeit in unterschiedlichen Kontexten und suchen nach Handlungsperspektiven. [A. Schwantner, Linz]

Joseph Wresinski, Die Armen - Begegnung mit dem lebendigen Gott. Aus dem Französischen übersetzt von Marie-Rose Blunschi Ackermann. Mit einem Vorwort von Altabt Odilo Lechner und einem Nachwort von Alwine de Vos van Steenwijk (Glauben und Leben ; 45), Münster 2008. 
ISBN 978-3-8258-1461-8

Joseph Wresinski, Gründer der internationalen Bewegung ATD Vierte Welt, war nicht nur ein politischer Denker und Aktivist. Zusammen mit armen, gesellschaftlich ausgegrenzten Familien hat er eine überraschend aktuelle Theologie entwickelt. Seine Betrachtungen regen dazu an, über die Lage der Ärmsten in der Gesellschaft nachzudenken und die befreiende Botschaft Jesu neu zu entdecken. In seinen Worten: „Jede Theologie führt uns dazu, Gott in der Verarmung seines Sohnes zu begegnen. Die Karwoche ist für die Kirche seit jeher eine Zeit, in der sie nicht nur die Gläubigen, sondern alle Menschen dazu aufruft, mitzuerleben, wie der Sohn den Beweis erbringt, dass die Liebe des Vaters unendlich ist. Aber können wir auch nur irgendeine Vorstellung von der Unendlichkeit dieser Liebe in uns tragen, wenn wir nicht auch an der unermeßlichen Schmach Anteil nehmen, die den Allerärmsten angetan wird? (…) Es ist mir deutlich geworden, dass wir uns ohne sie Gottes Liebe nicht kleiner, aber anders vorstellen als sie ist. Wir laufen dann Gefahr, uns zu täuschen, nicht über die Qualität oder das Maß der Liebe, sondern über das Wesen Gottes selbst.“ [M.-R. Blunschi Ackermann, Treyvaux]

Thomas Wienhardt, Jugend der Gegenwart. Jugendkulturen im Umfeld von Kirche, Glaube und Jugendarbeit - Jugendstudie Augsburg, Düsseldorf 2009. 
ISBN 978-3-7761-0230-7

Wie leben Jugendliche heute? Für was interessieren sie sich? Wie stehen sie zu Glaube, Kirche und kirchlicher Jugendarbeit? Das sind die Fragen denen der Autor in einer Erhebung unter 1500 Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der Diözese Augsburg nachgegangen ist. Eine Besonderheit gegenüber anderen Untersuchungen liegt darin, dass Jugendkulturen speziell auf ihre Einstellungen zu Religion, Kirche, Glaube und kirchliche Jugendarbeit befragt wurden. [Th. Wienand, Augsburg]

Stefan Sander, Franz Reger, Richard Hartmann (Hrsg.), Ortsbestimmungen: Der Diakonat als kirchlicher Dienst (Fuldaer Studien ; 11), Freiburg i.Br. 2009. 
ISBN 978-3-7820-0915-7

Auf Grundlage eines internationalen Symposions im Oktober 2008 in Fulda dokumentiert der Band nicht nur den momentanen Diskussionsstand rings um das Diakonenamt, sondern blickt zugleich in die Zukunft dieses „kostbaren Geschenks des Konzils“. Der Dokumentationsband trägt die wesentlichen Fragen zusammen und bildet – nicht zuletzt aufgrund der verschiedenen vertretenen Perspektiven – viel Material für die weitere Diskussion. [R. Hartmann, Fulda]

Heribert Wahl (Hrsg.), Den "Sprung nach vorn" neu wagen. Pastoraltheologie 'nach' dem Konzil. Rückblicke und Ausblicke, Würzburg 2009. 
ISBN 978-3-429-03190-9

Papst Johannes XXIII. wollte, dass die Kirche mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) einen mutigen "Sprung nach vorn" wagt. Wie hat sich die Pastoraltheologie von diesem epochalen kirchengeschichtlichen Ereignis im 20. Jahrhundert ermutigen und zum Sprung herausfordern lassen? Wie hat das "Pastoral-Konzil" Leben, Glauben und wissenschaftliches Arbeiten der Lehrer(innen) dieses Fachs geprägt? Und wie sind die bis heute unausgeschöpften konziliaren Impulse für das Handeln der "Kirche in der Welt von heute" (pastoral)theologisch aufgenommen und vorangetrieben worden? Sind wir gesprungen oder eher "im Sprung gehemmt" (Weihbischof Helmut Krätzl)? 
Diesen Fragen gehen die hier versammelten Beiträge von Pastoraltheolog(inn)en nach, die vom konziliaren Aufbruch geprägt sind. Ihr (manchmal zorniger, dennoch hoffnungsvoller) Blick zurück soll Wichtiges festhalten. Die Rückschau will so den Blick nach vorn lenken: auf die Aufgaben, die sich heute einer sensitiven Analyse der "Zeichen der Zeit" stellen, damit unser Fach zukunftsfähig und diakonisch förderlich bleibt – "sprungbereit" im Interesse der Menschen. 
Die nachkonziliare Epoche bietet eine Steilvorlage, die uns geschenkt war. Es lohnt, in unterschiedlichen biographischen Brechungen und Spiegelungen prägende Ideen und überzeugende Anstöße unseres Fachs für die nächste Generation nachvollziehbar zu halten – gerade in der Vielfalt des Verschiedenen, mit der sich unsere Kirche gelegentlich schwer tut, damit sie den "Sprung nach vorn" neu wagt. [H. Wahl, Trier]

Herder Korrespondenz-Spezial 2-2009: „Die unbekannte Religion. Muslime in Deutschland“

Rund vier Millionen Muslime leben inzwischen in Deutschland. erst seit kurzer Zeit wird hierzulande intensiver wahrgenommen, dass es neben den beiden großen christlichen Kirchen eine beachtliche Zahl von Anhängern einer weiteren Religion gibt. Was kennzeichnet die Muslime in Deutschland, was sind ihre Anliegen? Wird sich das Verhältnis zwischen Staat und Religion durch die Einbeziehung der Muslime ändern? Was und wie lehren eigentlich muslimische Theologen und Religionslehrer in deutschen Schulen und Hochschulen? Und wo steht der christlich-muslimische Dialog, der in den vergangenen Jahren auch kritisch beäugt wurde? Ausgewiesene Autoren, darunter auch etliche Muslime, geben in diesem Themenheft Antworten auf diese Fragen. [U. Ruh, A. Foitzik, Freiburg/Br.]

 

Möchten auch Sie auf Forschungsprojekte, Neuerscheinungen, Tagungen, Stellenausschreibungen o.ä. hinweisen? Informationen bitte an: info (at) pastoraltheologie (punkt) de

11. Obligatorisches / Impressum

Für die Inhalte der einzelnen Mitteilungen sind deren Verfasser verantwortlich.

Kontakt:

Dr. Ulrich Feeser-Lichterfeld, Beauftragter für Homepage und Newsletter des Beirats der Konferenz deutschsprachiger Pastoraltheologen und Pastoraltheologinnen e.V.

eMail: info (at) pastoraltheologie (punkt) de

PastoralNetz

Pastoral-theologische
Seminare und Institute in
D, A, NL und CH.

Mittelbauseite

Forum für Angehörige des
wissenschaftlichen
Mittelbaus.